C34 Beatmungs- geräte Winter 22-23

Auslastung Beatmungsgeräte Kt. BE Winter 22-23

⛶  Open fullscreen

Prognose Auslastung Beatmungsgeräte Kt. BE Winter 22-23

Version française | Daten-Download


Die Lage auf den Intensivstationen (IPS)

Es ist anzunehmen, dass der Verlauf der COVID-19 Pandemie die Rahmenbedingung und Lage auf den Intensivstationen im Jahr 2022 deutlich beeinflussen wird. Wie stark die vorhandene und zeitlich bedingt abnehmende Herdenimmunität die Pandemie abschwächen wird, ist noch ein unbekannter Parameter. Es muss neben den wohl im Winter 22/23 immer noch vorkommenden COVID-19 Fällen auch wieder vermehrt mit den alt bekannten Einweisungen auf die Intensivstationen gerechnet werden.

Dazu gehören die aus der Statitisk bekannten Behandlungen aus Notfällen (Sport, Unfälle, etc .), durchgeführten Operationen im Spital sowie Fälle aus den Grippenwellen (Influenca), welche im Winter 22/23 erstmals wieder auftreten dürfte. Bei invasiver Beatmung werden Patienten narkotisiert. Ihnen wird ein Schlauch in die Luftröhre eingeführt, und eine Maschine übernimmt das Atmen. Intensivbetten und sogenannte IPS Stationen mit der Möglichkeit invasiver Beatmung stehen schweizweit und im Kanton Bern genügend zur Verfügung. Zusammen mit dem Fachpersonal bilden sie die notwendigen Ressourcen für die Behandlung von Patienten.

Im Fokus der Challenge stehen die Schlüsselressourcen

Die Behandlung von Patienten auf den Intensivstationen, welche invasiv behandelt werden müssen, kann nur durch geschultes Personal durchgeführt werden. Die dazu zertifizierten Fachkräfte sind nur limitiert verfügbar und gelten daher als Schlüsselressource. Eine Ausbildung dazu dauert zwei Jahre - entsprechend ist die Verfügbarkeit von zusätzlichem Personal schwierig.

  • Belastung IPS zwecks invasiver Beatmung COVID-19 Patienten

Daten:

Basis bildet die historische Datengrundlage verfügbarerer Pandemie-Zahlen www.covid19.admin.ch sowie ein eigens zur Verfügung gestelltes Python-Modell (integrierte Programmierparadigmen) von Fabian Rudolf (BAG, ETH), zwecks Datenmodellierung und Simulation. Allfällige Prognosen werden auf Basis der historischer Daten sowie aktuellen Daten 2021 erfolgen.


Prévision de l'utilisation des ventilateurs Ct. BE hiver 22-23

La situation dans les unités de soins intensifs (USI)

On peut supposer que l'évolution de la pandémie de COVID-19 influencera considérablement le cadre et la situation des unités de soins intensifs en 2022. La mesure dans laquelle l'immunité collective existante, qui diminuera avec le temps, atténuera la pandémie est encore un paramètre inconnu. En plus des cas de COVID-19 qui se produiront probablement encore au cours de l'hiver 22/23, nous devons également compter avec une augmentation des admissions familières dans les unités de soins intensifs.

Il s'agit des traitements des urgences (sports, accidents, etc.) connus de la statistique, des opérations réalisées à l'hôpital ainsi que des cas des vagues de grippe (Influenca), qui risquent de se reproduire pour la première fois durant l'hiver 22/23. Dans la ventilation invasive, les patients sont anesthésiés. Un tube est inséré dans leur trachée et une machine prend en charge la respiration. Les lits de soins intensifs et les unités dites USI avec possibilité de ventilation invasive sont disponibles en nombre suffisant dans toute la Suisse et dans le canton de Berne. Avec le personnel spécialisé, ils constituent les ressources nécessaires au traitement des patients.

Le défi se concentre sur les ressources clés Le traitement des patients dans les unités de soins intensifs qui nécessitent un traitement invasif ne peut être effectué que par un personnel qualifié. Les professionnels certifiés pour ce faire ne sont disponibles qu'en nombre limité et sont donc considérés comme une ressource clé. La formation à cet effet prend deux ans - par conséquent, la disponibilité de personnel supplémentaire est difficile.

Chargement de l'IPS dans le but d'une ventilation invasive des patients COVID-19.

Données

La base est la base de données historique des chiffres disponibles sur les pandémies www.covid19.admin.ch ainsi qu'un modèle Python (paradigmes de programmation intégrée) spécialement fourni par Fabian Rudolf (BAG, ETH) aux fins de modélisation et de simulation des données. Toute prévision sera faite sur la base des données historiques et des données actuelles pour 2021.

  • Données situation épidémiologique www.covid19.admin.ch
  • Modèle Python Skrypt y compris les paradigmes

Event finished

13.11.2021 14:30

Event started

12.11.2021 09:00

Edited content

01.11.2021 12:27 ~ Andrea
 
Alle Teilnehmer*innen, Sponsor, Partner, Freiwilligen und Mitarbeiter*innen unseres Hackathons sind verpflichtet, dem Hack Code of Conduct zuzustimmen. Die Organisatoren werden diesen Kodex während der gesamten Veranstaltung durchsetzen. Wir erwarten die Zusammenarbeit aller Teilnehmer*innen, um eine sichere Umgebung für alle zu gewährleisten. Weitere Einzelheiten zum Ablauf der Veranstaltung finden Sie unter Richtlinien in unserem Wiki.

Creative Commons LicenceDie Inhalte dieser Website stehen, sofern nicht anders angegeben, unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International License.

Data Hackdays BE 2021